Unser Leitbild



  • Wir wollen freundlich und respektvoll miteinander umgehen.
  • Wir schaffen gemeinsam mit unseren Schüler*innen ein gutes Fundament, auf dem sie ihren weiteren Bildungs- und Lebensweg aufbauen können.
  • Es ist uns ein Anliegen, die Schüler*innen ihrer Begabung und ihren Interessen entsprechend zu fördern.
  • Freiheit soll es dort geben, wo es möglich ist.
  • Pflichtbewusstsein, Kreativität, Leistungsbereitschaft und Selbstständigkeit sind für uns wesentliche Erziehungsziele.
  • Zum Wohle aller wollen wir eine gute Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrer*innen und Schüler/-innen erreichen.
  • Wir stärken das Europabewusstsein unserer Schüler*innen, indem wir an europaweiten Projekten teilnehmen.
  • Wir sorgen durch eine entsprechende Gestaltung der Klassenräume für eine angenehme Lernatmosphäre.


Das „digiTNMS“-Zertifikat wurde zwischen Bildung und Wirtschaft entwickelt.

Es steht für digitale technische naturwissenschaftliche Mittelschule.

Voraussetzung:Für die Zertifizierung sind neben der offensichtlichen Schwerpunktsetzung der Digitalisierung als Schulentwicklungsthem die Erfüllung einer Reihe von Bedingungen notwendig:

  • Die Schulen müssen Mitglied im Projekt eEducation.at auf mindestens "Expert"-Niveau sein.
  • Sie unterrichten Informatik/IKT mit schulautonomem Lehrplan im Ausmaß von vier Einheiten in vier Jahren.
  • Die Digitale Grundbildung ist verbindlich und nachweisbar implementiert.
  • Eine Lernplattform wird schulweit genutzt.
  • Datenschutz und Datensicherheit sind verpflichtende Themen im Unterricht.
  • Die Kompetenzmessinstrumente digi.check8 und digi.checkP kommen zum Einsatz.
  • Darüber hinaus gibt es besondere Projekte und Kooperationen mit tertiären Einrichtungen.

 

Die Bewegte Schule Österreich vergibt an jene Schulen ein Gütesiegel, die Bewegung als wichtigen Bestandteil des schulischen Lebens in ihr Schulprofil und in den Regelbetrieb aufgenommen haben.


Qualitätskriterien

Die Zuerkennung des Gütesiegels ist Erfolg versprechend, wenn folgende Qualitätskriterien berücksichtigt werden:
• Ganzheitliches Gesundheitsverständnis

• Berücksichtigung der Verhältnis- und Verhaltensebene

• Partizipation (Einbeziehung aller am Schulalltag Beteiligten)

• Vernetzung

• Implementierung der Grundsätze der Schulischen Gesundheitsförderung in den Schulalltag und auf
   allen Ebenen
  (Nachhaltigkeit) • Strukturierte Herangehensweise (Projektmanagementkreislauf)

• Dokumentation (alle Schritte sind sorgfältig dokumentiert und können bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden)

• Berücksichtigung von Bedürfnissen unterschiedlicher Gruppen (z.B. von Buben und Mädchen, Personen mit Migrationshintergrund, Schüler/innen
  mit sonderpädagogischem Förderbedarf, finanziell schwächer gestellte Personen, usw.)